Home Forschung Mitarbeiter Publikationen Institut Akkr. Testlabor News/Events Links

Englisch Deutsch

M. Sc. Sarah Bertlein


historic



Forschungsschwerpunkte


Osteoarthritis, eine altersbedingte Krankheit, geht typischerweise mit einem irreversiblen Abbau des Knorpels und damit verbundenen Schmerzen sowie eingeschränkter Mobilität und einer reduzierten Lebensqualität einher. Therapeutische Strategien und entsprechende Knorpelimplantate können bislang keine optimale Heilung des Knorpeldefekts gewährleisten. Dies kann zum großen Teil darauf zurückgeführt werden, dass ein naturgetreuer Aufbau der zonalen Knorpelstruktur fehlt, was allerdings essentiell für die korrekte Funktion des Gelenkknorpels zu sein scheint. Das Ziel unseres Ansatzes ist es, beschädigtes Gewebe zu optimieren, wiederherzustellen oder zu ersetzen, indem der zonale Aufbau des nativen Knorpels, basierend auf biofunktionellen Hydrogelkonstrukten imitiert wird.

Mehrschichtige Collagen Typ II Hydrogele zur Gelenkknorpelregeneration


Da der Gelenkknorpel ein Hydrogel ähnliches Gewebe darstellt, ist die Verwendung von Hydrogel Matrizen bei Knorpelschäden ein erfolgsversprechender Ansatz auf dem Gebiet der Knorpelregeneration. Um ein möglichst biomimetisches Scaffold zu entwickeln, wird ein hierarchisch strukturiertes, mechanisch stabiles Scaffold verwendet, das auf Collagen Typ II basiert und die zonale Verteilung des nativen Gelenkknorpels berücksichtigt. Durch chemische Modifizierungen können sowohl die Bioabbaubarkeit als auch die mechanischen Eigenschaften des Gels gesteuert werden.

Wissenschaftlicher Werdegang


• 09/2012: Beginn der Doktorarbeit am Lehrstuhl für Funktionswerkstoffe der Medizin und Zahnheilkunde des Universitätsklinikums Würzburg in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Jürgen Groll
• 2010-2012: Molecular Science Studium (Master of Science) an der Friedrich-Alexander- Universität Erlangen-Nürnberg; Masterarbeit in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Ivana Ivanovic- Burmazovic (Bioanorganische Chemie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg):“ Die Chemie von H2S in physiologisch relevanten Systemen“
• 2007-2010: Molecular Science Studium (Bachelor of Science) an der Friedrich-Alexander- Universität Erlangen-Nürnberg; Bachelorarbeit in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Nicolai Burzlaff (Anorganische und Analytische Chemie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg): „N,N-Chelatliganden für Übergangsmetallkomplexe“


back



Updated: 30. Mai, 2017  © FMZ Universitätsklinikum Würzburg     Impressum